Kategorien
MJC

Männliche C-Jugend: Klarer Auswärtssieg in Fredenbeck

Die männliche C-Jugend der JSG Wilhelmshaven hat ihr Landesliga-Gastspiel bei der JSG Fredenbeck/Stade II deutlich mit 28:13 Toren gewonnen. Dabei waren die Voraussetzungen schwierig: Mit Marian Pannekoike, Moritz Hecker und Joshua Deckert fielen gleich drei Spieler aus. Nach einer schwierigen Startphase, die von Fehlern auf beiden Seiten bestimmt war, setzten sich die Jadestädter nach 20 Minuten erstmals auf fünf Tore ab. Devin Hegener traf per Siebenmeter zum 11:6. Bis zur Pause vergrößerten die Gäste ihren Vorsprung weiter und zogen bis auf 15:7 davon.

Auch nach der Pause blieben die Jadestädter spielbestimmend: Neal Korbel und Lennard Jürgens sorgten mit vier Treffern in Folge dafür, dass die JSG-Führung bis auf 22:10 anwuchs. In der Schlussviertelstunde ließen die jungen Wilhelmshavener nichts mehr anbrennen und spielten den klaren Vorsprung ins Ziel. Lennard Jürgens setzte mit seinem 15. Tor den Schlusspunkt unter eine erfolgreiche Auswärtsreise. „Mit ein bisschen mehr Konzentration im Abschluss hätten wir auch mehr Tore erzielen können“, sagte JSG-Trainer Marco Lege. „Dennoch bin ich mit der Leistung des dezimierten Kaders zufrieden.“

JSG: Hüllen, Wierzgon, Jürgens 15, Korbel 4, Hegener 4/1, Vogel 3, Stroisch 1, Tabbach 1, Gerdes

Kategorien
MJB

Männliche B-Jugend feiert überzeugenden Heimsieg

Am Sonntagmittag empfing die männliche B-Jugend mit dem TV Schiffdorf den Tabellenzweiten der Oberliga. Hoch motiviert und mit der Unterstützung in der heimischen Nogathalle wollten die B-Jugendlichen den dritten Sieg in Folge holen.

In der Anfangsphase entwickelte sich ein temporeiches und ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste sich leichte Vorteile erspielten und mit 4:6 in Führung gingen. Die Abwehr der Jadestädter wurde nun griffiger und auch JSG-Torwart Florian Hackbarth entschärfte einige Bälle. So konnte nicht nur ausgeglichen, sondern beim 8:7 auch in Führung gegangen werden.

Die Rückraumreihe Koopmann, Frangen und Kudraß kam ins Rollen und war von den Gästen kaum zu verteidigen. Über 10:9 und 14:10 setzte man sich sogar bis auf 17:11 ab. Den Schlusspunkt zur Halbzeit setzte Tim Reitz per Siebenmeter zum 18.11.

Die Wilhelmshavener knüpften zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter an die Leistung an. Konsequent, druckvoll und schnörkellos agierte man vorne und auch die Deckung um Abwehrchef Lennard Helbig zeigte sich gewohnt sicher. Zwischenstände von 21:12, 23:14 und 26:14 ließen keinen Zweifel, dass die Gastgeber das Feld als Sieger verlassen. Beim 29:16 in der 44. Spielminute erreichte man den höchsten Abstand. In den letzten Minuten zeigte Schiffdorf dann Moral und kam durch Ergebniskosmetik noch auf 30:21 heran.

„Kompliment an meine Mannschaft, das war über 45 Minuten eine super, geschlossene Mannschaftsleistung. Vor allem im Angriff haben wir Fortschritte erkennen lassen und setzen die Vorgaben konsequenter um. Ein nächster Schritt in die richtige Richtung, auf den wir uns aber nicht ausruhen dürfen!“ kommentiert JSG-Trainer Florian Gabriels den überraschend deutlichen Heimsieg seines Teams.

Es spielten: Hackbarth, Hüllen; Kudraß 10, Frangen 10, Koopmann 5, Reitz 2, Probst 2, Jürgens 1, Behrends, Helbig

Kategorien
MJA

Männliche A-Jugend: Souveränes 33:17 gegen TV Schiffdorf

Weiterhin ungeschlagen bleibt die männliche A Jugend der JSG Wilhelmshaven auch im dritten Spieltag der Oberliga. Gegen den TV Schiffdorf gewann die JSG ungefährdet mit 33:17, und konnte die krankheitsbedingten Ausfälle von Jelle Enxing, Justus Koch durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gut kompensieren.

Bis zum 5:3 in der 10. Minute verlief der Start etwas holprig, lediglich Simon Kaschke spielte sich hier durch seine Tempogegenstoß Tore etwas in den Vordergrund.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit genügte der JSG, gestützt auf eine gute Leistung von Dominik Daudrich im Tor, der erstmalig in dieser Saison beginnen durfte, eine überschaubare und unspektakuläre Leistung, um den Gegner zur Halbzeit mit 16:11 auf Distanz zu halten.

Wenig bis gar nichts änderte sich am Spielverlauf in der zweiten Halbzeit. Die Abwehr lieferte weiterhin mit wechselndem Personal und nach 40 Minuten auch mit Joel Berens im Tor eine solide Leistung (blieb phasenweise sogar 15 Minuten ohne Gegentor), der Angriff trug geduldig die Konzeptionen vor und so bot sich dem Trainerteam die Gelegenheit die komplette Aufstellung durch zu wechseln.

Spätestens nach der erstmaligen 10 Tore Führung Mitte der zweiten Halbzeit war dann der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen und die JSG nutzte den immer größer werdenden Freiraum zum 33:17 Sieg.

Das Trainerduo Schröder/Layer nach dem Spiel: „ Souverän, solide und unspektakulär. Ganz ehrlich gesagt haben wir gar nicht gemerkt, wann die Führung so deutlich wurde. Während des Spiels waren wir eigentlich noch etwas „angefressen“ ob der unemotionalen Spielweise heute. Mit etwas Abstand betrachtet allerdings haben die Jungs das genau richtig gemacht, auch mal den Fuß vom Gas zu nehmen. Gerade vor dem Hintergrund der Doppelbelastung durch die Einsätze in den Herrenmannschaften.“

Es spielten:

Joel Berens, Dominik Daudrich (Tor)

Rico Toben (1), Kenneth Albers (3), Knud Uhlhorn (1/1), Christian Theede (2),Filip Weiner (1), Oliver Daudrich, Simon Kaschke (7), Jan Bennet Behrends (10), Simon Frackowiak (4), Niklas Kudraß (4)

Nächstes Heimspiel: 21.11.2021 1700 Uhr gegen HSG Delmenhorst

Kategorien
MJB

Erfolgreicher Doppelspieltag für männliche B-Jugend

In der vergangenen Woche standen zwei Spiele für die männliche B-Jugend der JSG auf dem Programm. Der bis dahin sieglose Oberligist wollte in beiden Heimspielen Wiedergutmachung betreiben und ein ausgeglichenes Punktekonto aufweisen.

Am Mittwochabend begrüßten die Jadestädter den ATSV Habenhausen. In der Anfangsphase hatte der junge Gästekader aber merklich Probleme mit dem Harz am Ball und der aktiven Abwehr. 5:0 stand es nach acht Minuten. Die Bremer stabilisierten sich dann und verkürzten auf 6:4. Mit viel Spielwitz und weiter beweglicher Abwehrarbeit setzen sich die Wilhelmshavener bis zur Halbzeit auf 12:6 ab. „Erfreulich hier waren vor allem die Tore von Maximilian Probst, der wieder den Spaß am Handball gefunden hat und eine echte Verstärkung für uns ist“ freut sich Co-Trainer Thomas Frangen über den „Neuen“ in der Mannschaft.
Angetrieben vom durchsetzungsfähigen Rückraum erspielten sich die Gastgeber auch in der zweiten Halbzeit einen Rausch und sorgten beim 22:11 für die höchste Führung des Spiels. Durch den hohen Vorsprung und auch durch einige Umstellungen gelang den Gästen am Ende noch Ergebniskosmetik. Der Endstand in der Nogathalle lautete 25:17.

Es spielten: Hackbarth; Hüllen; Kudraß 8, Frangen 8, Probst 3, Reitz 2, Helbig 2, Jürgens 1, Koopmann 1, Behrends, Stroisch

Am Sonntag folgte dann das nächste Heimspiel und die HSG Verden-Aller war in der Jadestadt zu Gast. Die Anfangsphase des Spiels lief ähnlich, denn die Gabriels-Sieben konnte sich erneut durch starke Abwehr auf 5:1 absetzen. Nachlässigkeiten auf den Außenpositionen sorgten aber dafür, dass sich die Gastgeber nicht weiterabsetzen konnten, sondern Verden wieder rankam. Über 6:4 und 9:7 konnte der Zwei-Tore-Abstand bis zum Halbzeitstand von 13:11 aufrechterhalten werden.
Die JSG startete ungünstig in die zweite Halbzeit und spielte sich teils um Kopf und Kragen. Das nutzen die Gäste, drehten das Spiel und gingen folgerichtig mit 14:15 in Führung. Doch die Wilhelmshavener zogen den Kopf aus der Schlinge und fokussierten sich wieder auf ihre Stärke. Nach dem 16:15 setzen man sich spielentscheidend auf 23:16 ab. „Hier haben wir nicht nur unseren Shooter Niklas Kudraß gut in Szene gesetzt, sondern auch das Zusammenspiel mit Kreisläufer Lennard Helbig gut umgesetzt.“ Kommentierte JSG-Trainer Florian Gabriels die entscheidende Phase. Auch der in der ersten Halbzeit unglücklich agierende JSG-Torwart Florian Hackbarth stabilisierte sich und hielt wichtige Bälle.
In den letzten Minuten nutzte dann vor allem Max Koopmann die größeren Räume und führte die Gastgeber zum letztendlich verdienten 26:18 Heimerfolg und einem ausgeglichenen Punktekonto.

„Nach den beiden schweren Auswärtsspielen haben wir uns sehr gefreut vor gutem Publikum in der heimischen Halle zu spielen. Die Jungs wollten Wiedergutmachung betreiben und zeigen, dass sie auf jeden Fall in der Oberliga mithalten können. Das haben sie gut gemacht. Die Abwehr ist auf einem sehr guten Weg, im Angriff müssen wir noch effizienter und auch konsequenter in unserem Spiel bleiben. Hier verstricken wir uns noch zu oft in unüberlegte Einzelaktionen zu falschen Zeitpunkten. Aber das ist Ausbildung und das werden die Jungs im Verlauf der Saison noch viel besser machen“ freut sich der Trainer über den Doppelerfolg.

Es spielten: Hackbarth; Kudraß 11, Frangen 5, Reitz 3, Koopmann 3, Probst 2, Helbig 2, Jürgens, Behrends, Stroisch

Kategorien
MJC

Männliche C-Jugend unterliegt Varel im Derby knapp

Den zweiten Saisonsieg im zweiten Landesliga-Spiel hat die männliche C-Jugend der JSG Wilhelmshaven knapp verpasst. Im Derby bei der JHSG Varel unterlagen die Schützlinge der Trainer Marco Lege und Dennis Sandhorst mit 25:28 Toren. Dabei starteten die Jadestädter gut in die Begegnung: Nach Toren von Neal Korbel, Lennard Jürgens und Devin Hegener führten die Gäste schnell mit 3:1. Varel – in den ersten beiden Begegnungen jeweils klar siegreich – ließ sich allerdings nicht aus dem Konzept bringen. Bis zum 5:5 nach zehn Minuten bewegten sich die Teams auf Augenhöhe, ehe Varel – auch bedingt durch einige Unterzahl-Situationen der JSG – bis auf 13:6 davonzog.

„In dieser Phase haben wir uns durch Ballverluste und einige schlechte Entscheidungen im Angriff selbst in Schwierigkeiten gebracht“, konstatierte das JSG-Trainerduo. „Umso beeindruckender war die Reaktion der Mannschaft.“ In der Schlussphase der ersten Hälfte gelang es den Gästen, die Abwehr zu stabilisieren. Auch im Angriff fand die JSG wieder bessere Lösungen. Die Folge: Varel führte zum Seitenwechsel nur noch mit 16:13. Nach Wiederanpfiff blieb das Spiel bis in die Schlussphase hinein eng. Die JSG kam beim 16:17 (30.) auf ein Tor heran. Die endgültige Wende gelang jedoch nicht. Nach der dritten Zeitstrafe gegen Lennard Jürgens vergrößerte Varel den Vorsprung wieder auf 23:18 (42.). Diesen Rückstand holte die JSG in den Schlussminuten nicht mehr auf.

JSG: Hüllen, Wierzgon, Jürgens 7/1, Korbel 6, Hegener 4, Stroisch 3, Pannekoike 3, Hecker 2, Deckert, Tabbach

Kategorien
WJE

Weibliche E-Jugend: Gekämpft und doch verloren

Die Vareler sind als Favorit nach Wilhelmshaven angereist und mussten in der Schlussphase im Spiel gegen unsere weibliche E-Jugend tatsächlich noch ein wenig um den Sieg bangen. Die Gäste sind wie erwartet gut ins Spiel gekommen und führten zwischenzeitlich sogar mit 12:4 in der 21. Spielminute, da die JSG einfach kein Mittel fand sich aus der eignen Spielhälfte „zu befreien“, statt dessen kam es oft zu unnötigen Ballverlusten, die die Vareler gnadenlos zum Torerfolg nutzten. Kam man doch mal zum gegnerischen Tor führte es nur selten zum Erfolg und das Spiel schien schon in der ersten Hälfte gelaufen zu sein.

In Hälfte zwei kam dann alles anders, denn auf einmal rollte der „JSG-Express unaufhaltbar.“ Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnte die JSG vier Tore in Folge werfen (5:12, 6:12, 7:12, 8:12) und schon war man wieder im Spiel! Nach dem 8:13 in der 29.Minute nahm prompt der Gäste-Trainer die Auszeit da er wohl merkte, dass seine Spielerinnen nicht mehr so spielten wie er es gerne gesehen hätte. Und er sollte recht behalten, denn die JSG gab nicht auf, im Gegenteil sie kämpften bis zum bitteren Ende und erreichten mit ihrer Willenskraft ein Ergebnis von 14:16. Wer weiß, wenn die JSG noch etwas mehr Zeit gehabt hätte, wie das Spiel wohl dann ausgegangen wäre? Fazit: Die JSG hat einige technische Fehler in Hälfte eins gemacht und ist somit recht schnell in den Rückstand geraten. Aber was man dieser Mannschaft nicht vorwerfen kann, ist die kämpferische Einstellung und dass sie sich in keinster Weise aufgegeben hat, davor kann man nur den Hut vor der Mannschaft ziehen, Respekt! Auch die Gäste aus Varel hatten sich das Spiel sicherlich auch anders vorgestellt, trotz des knappen Sieges.