Junior-Team nicht zu stoppen

Mit dem 8. Sieg in Folge hat die männliche C-Jugend der JSG Wilhelmshaven auch die Spvgg Brandlecht-Hestrup mit 27:26 (14:13) besiegen können und wurde somit die beste Mannschaft der Rückrunde. Für die Vize-Meisterschaft  reichte es am Ende nicht mehr, da wenige Stunden zuvor der OHV Aurich in Melle mit 45:36 verlor.

Somit ging es für beide Teams um die sprichwörtliche “goldene Ananas” und die JSG wollte das nutzen, um in Nordhorn die Spielanteile gut zu verteilen.

Angefangen mit Frederick Noormann auf der Mitte und Tim Reitz am Kreis, konnte die JSG schon früh spielerisch Akzente setzen. Nils Doden war es dann, der schon nach drei Minuten zum 4:1 traf. “Das war natürlich ein optimaler Start, doch war uns bewusst, dass der Gegner nicht resignieren wird”, sagte Trainer Stephan Reiners. Marten Beernink, Torschützenkönig der Landesliga und Haupttorschütze der Nordhorner, kam jetzt langsam in Fahrt und brachte sein Team wieder auf Tuchfühlung. “In der Deckung fanden wir oftmals kein Mittel gegen Beernink, der für leichte Tore sorgte. Im Angriff wurden wir zu verspielt und agierten etwas statisch, sodass Brandlecht ins Spiel kam”, sah Reiners die folgende Phase. Über 7:7 durch Noormann, konnte sich der Gastgeber im Euregium auf 12:9 absetzen. Dennoch wechselte die JSG jetzt durch und brachte gleich 5 neue Spieler. Niclas Delker konnte gleich im Tor für Paraden sorgen, hingegen Max Koopmann und Lennard Jürgens jetzt auf der linken Seite für Alarm sorgten. Das zeigte Wirkung, denn die JSG glich nicht nur aus, sondern konnte wieder die Führung durch Lennard Helbig übernehmen. Tom Frangen übernahm jetzt die Regie, Niklas Kudraß sorgte für leichte Tore aus dem Rückraum und erneut Max Koopmann, brachte die 14:13-Halbzeitführung.

“Zufrieden waren wir nicht mit dem Verlauf. Wir wollten weiter spielerisch für Tore sorgen, anstatt sich mit Einzelaktionen zu verzetteln. Auch sollte Christian Theede in bessere Wurfpositionen gebracht werden”, erläuterte Reiners die Umstellung. Dabei wurde vermehrt von der Mitte aufgelöst und für Platz gesorgt. “Hinten bekamen wir durch unsere akribische Arbeit jetzt auch wieder mehr Paraden und konnten uns immer wieder in Führung bringen.” Das Spiel blieb aber ausgeglichen, weil die JSG durch technische Fehler den Gegner nicht abschütteln konnte. Beim 19:19 in der 35. Minute, wechselte die JSG wieder ordentlich durch. “Wir hatten gehofft, dass wir nach hinten raus mit frischen Kräften Vorteile bekommen. Außerdem haben wir diese Saison alle knappen Spiele für uns entscheiden können”, brachte Reiners auch den psychologischen Aspekt mit ein. Simon Kaschke übernahm jetzt die Mitte und in der Deckung tauschte, wie schon in Diepholz, Helbig mit Kudraß die Position. “Beernink brauchte einfach mehr Zugriff”, sagte Reiners und Helbig lieferte. Die Nordhorner kamen fortan in schwierige Wurfpositionen, hingegen bei der JSG jetzt auch Theede sehr sicher wurde. Nach der 22:23-Führung der Gastgeber, war aber Schluss. Delker hielt erneut wichtige Bälle, Kudraß und Theede trafen unbedrängt und das Spiel kippte jetzt zu Gunsten der JSG. Über 26:24 und 27:25 hielt man den Abstand und konnte am Ende die Punkte mit an den Jadebusen bringen.

“Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, was sie seit Wochen hier abgeliefert hat. Heute haben wir die Last auf alle Schultern gut verteilt und uns durchsetzen können. Das macht sehr viel Lust auf die kommende Qualifikation zur Oberliga. Auch wenn Theede, Kaschke und Delker in die B-Jugend hochgehen, haben wir eine spielstarke Truppe, der man vieles zutrauen kann.”

An dieser Stelle möchte sich das Junior-Team auch bei der tollen Unterstützung der Eltern bedanken, die gemeinsam vieles erst ermöglicht haben.

Dekler, Hackbarth (Tor), Kudraß 9/1, Theede 8, Noormann 2, Koopmann 2, Helbig 2, Jürgens 1, Doden 1, Frangen 1, Reitz 1, Probst und Kaschke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.